8. April 2016      Artikel verlinken

V.A.S. zur Rettung des Abendlandes Nr. 24, 7.4.2016            NEUE GEMEINSCHAFT VON PHILOSOPHEN

Aus dem bevorstehenden System-Kollaps das Beste machen!
Der große Coup: Wie durch richtige Geldanlage die Existenz
gesichert und das System der Ausplünderung gestürzt werden kann

– Silberunzen werden in der heißen Phase der Krisenzeit das Zahlungsmittel Nr. 1 sein!

Das Weltwirtschafts- und Finanzsystem befindet sich in einer äußerst brisanten Situation

In den letzten Wochen haben wir mit einigen unserer Volksaufklärungsschriften ausdrücklich darauf hingewiesen, daß schon in Kürze mit einem plötzlichen Zusammenbruch des globalen Finanzsystems und der Weltwirtschaft zu rechnen ist und dafür schon eine Reihe von Argumenten geliefert (siehe: Mai 2016: Plötzlicher Zusammenbruch der Weltwirtschaft!?, Warum ein schlagartiger Zusammenbruch des Finanzsystems und der gesamten Weltwirtschaft droht, Kernschmelze des globalen Finanzsystems und Sinnkrise des westlich geprägten Weltwirtschaft-Systems).

Wie nun in immer mehr Staaten zu beobachten ist, mehren sich die Anzeichen für einen wirtschaftlichen Niedergang. Aus China, den USA und Japan ziehen düstere Wolken über der Weltwirtschaft auf und auch die Auftragslage der deutschen Wirtschaft ist seit Februar 2016 drastisch eingebrochen. Sogar Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat und milliardenschwerer Wirtschaftsboß, der sich mit Wirtschaft gewiß gut auskennt, verkündet unmißverständlich, daß der US-Wirtschaft eine schwere Rezession droht.

Auch auf den Finanzmärkten sieht es entsetzlich aus. Viele Großbanken befinden sich seit Monaten im Überlebenskampf, sie haben seit Anfang des Jahres große Prozentsätze ihrer Aktienwerte verloren (die Credit Suisse 40%, die UBS fast 30%, die Societe Generale 31%, die BNP Pariba 28%, die Citygroup mehr als 27%, die Bank of Amerika fast 28%, Morgan Stanley fast 25%, die Deutsche Bank 42% – siehe Der globale Banken-Crash ist angelaufen) und es gibt für sie keinerlei Licht am Horizont. Durch die drohende Staatsinsolvenz Griechenlands flammt die Euro-Krise nun wieder auf. Die Politik der Null-Zinsen, durch welche die Wirtschaft angeblich angekurbelt werden sollte, in Wirklichkeit aber vor allem die im System immer schneller wachsenden Geldmengen irgendwie an den Mann gebracht und in immer unsinniger werdenden Investitionsbereichen untergebracht werden sollten, hat für die Real-Wirtschaft rein gar nichts gebracht, sondern nur die künstlichen Finanzblasen noch stärker anwachsen lassen und seit Jahren das Realeinkommen der Normalverdiener sinken lassen. Aus Kreisen der EZB und Politik ist seit Wochen immer öfter die Forderung nach Helikopter-Geld zu hören (= das allerallerletzte Mittel der Geldpolitik), d.h. der EXITUS steht kurz bevor! – auch das Ende der EU!

Die Ursachen, die 2007 zur Finanzkrise geführt haben, wurden bis heute nicht gelöst. Im Gegenteil, durch Ausreizung der letzten finanz-technischen Tricks und sozial-politischen Möglichkeiten (gewaltige Fördertöpfe zur Staaten- u. Bankenrettung und Konjunktur-Belebung; Sparmaßnahmen usw.) wurden die Probleme übertüncht und in die Zukunft verschoben, wodurch alles nur noch immer schlimmer und die Situation des Gesamtsystems immer explosiver wurde. Immer mehr unabhängige Star-Ökonomen und Finanzfachleute sagen das Ende des Systems voraus (siehe V.A.S. Nr. 23). Der Milliardär und Star-Investor Carl Icahn, einer der ganz großen „Spieler“, warnt seit Nov. 2015 vor der Kernschmelze an den Finanzmärkten und große Bankhäuser (u.a. die Royal Bank of Scottland) raten ihren Kunden: „Raus aus allem!“.

Seit Monaten ist immer deutlicher zu erkennen, daß 2016 nun das Jahr werden wird, in dem all die verdrängten wirtschaftssystemischen Kausal-Probleme und aufgestauten finanztechnischen „Sünden“ der Vergangenheit (an denen sich die Anleger durch Investitionen in Finanzblasen beteiligt haben) zur Kulmination kommen werden. Das heißt, daß die Finanzblasen schlagartig platzen und damit unvorstellbar große Finanzmengen (= Billionen-Forderungen an die Realwirtschaft und die Realwerte) die Märkte wie ein allergewaltigster Tsunami überschwemmen werden (= umgeschichtete Gelder aus Derivaten, Zertifikaten, Staatsanleihen usw.; gekündigten Lebensversicherungen, abgestoßenen Immobilien usw.) und in kürzester Zeit alles an Realwerten wegkaufen werden.

Höchstwahrscheinlich wird der Absturz der Weltwirtschaft sehr rasant innerhalb von einigen Wochen geschehen; es ist aber auch möglich (aber eher unwahrscheinlich), daß er sich in gestaffelten Schüben vollziehen wird und sich der gesamte Prozeß noch bis zu einem Jahr in die Länge ziehen kann. Das ist davon abhängig, ob und wie lange es den Drahtziehern des globalen Finanzsystems (mit Mitteln der Irreführung und Ablenkung) noch gelingt, die Finanzströme weiter in die Blasen zu lenken und die Anleger vom Sturm auf die Realwerte abzuhalten. Doch wenn es dann so weit ist, werden die systemkonformen Anlagewerte, sämtliche Papiergeld-Forderungen und sogar die Preise für die meisten Immobilien ins Bodenlose abstürzen, gegen NULL gehen! Die künstlich geschaffenen Finanzblasen werden alle platzen, Billionen von Dollar- und Euro-Mengen werden in die echten Realwerte gehen, wodurch es spontan zur Hyperinflation kommen wird! – ab Mai 2016 besteht die Gefahr!

Die internationalen Bankster heimsen sich seit Jahren die Realwerte ein

Wohin diese unglaublich gewaltigen, in den Blasen des globalen Finanzsystems potentiell vorhandenen (zwischenzeitlich geschickt geparkten) Finanzmengen fließen werden, das wissen am besten und im voraus die ganz großen Bankhäuser und Drahtzieher des weltweiten Rothschild’schen Ausplünderungssystem – die Chefs der FED, der BIZ, der EZB, von JP Morgan, Goldman Sachs usw.

Diese Banken belügen die Anleger und ihre eigenen Kunden nach Strich und Faden in einer Weise, wie es dreister und unverschämter gar nicht möglich ist, treiben sie mit ihrem Einfluß und ihrer Medienmacht in die unsinnigsten Anlageblasen und heimsen sich selber die echten Realwerte ein (landwirtschaftliche Flächen, Gold und andere Edelmetalle, Rohstoffe und Rohstofflagerstätten, Minen, usw.) – und ganz besonders scharf sind sie auf physisches Silber! Um sich das auf dem Weltmarkt sehr knappe verfügbare physische Silber in die eigene Tasche stecken zu können, aber auch und gerade um das bestehende ausbeuterische Finanzsystem überhaupt weiter aufrechterhalten zu können, dafür spielt die Drückung des Silberpreises eine Schlüsselrolle!

Eine Großbank des Rothschild-Imperiums, die seit April 2011 zunehmend physisches Silber aufkauft, ist JP Morgan. In diesem Zusammenhang sollte man wissen, daß, seitdem JP Morgan damit begonnen hat, physisches Silber in größeren Mengen zu kaufen, seitens des internationalen Bankster-Establishments alles nur Erdenkliche unternommen wurde, Silber als Anlage unattraktiv erscheinen zu lassen und seinen Preis zu drücken – z.B. durch massive Werbung für den Kauf von Silber-Zertifikaten (= ungedeckter Papiermüll für Dumme, durch die es enorme Möglichkeiten gibt, den Silberpreis in gehebelter Weise zu drücken), durch massiven Aufkauf von Silberschmuck, Silberbestecken usw.

Zudem wurde in den letzten Jahren an den Märkten und in der Öffentlichkeit eine extrem negative Stimmung gegen Silber erzeugt, um Silber als Investment unattraktiv erscheinen zu lassen und die Anleger besonders vom Kauf von physischem Silber abzuhalten. Dafür haben die Analysten des Finanz-Establishments in den letzten Jahren Kursziele von 10 US-Dollar und tiefer für Silber propagiert und den unwissenden Anlegern den dämlichsten Papiermüll als lohnende Anlage empfohlen, während die mächtigen Banken der internationalen Hochfinanz, zu denen JP Morgan zählt, physisches Silber auf verschiedensten Wegen aufgekauft haben. Dies sollte doch allen Anlegern zu denken geben! Die nachstehende Graphik (von April 2015) zeigt beispielgebend, was die Großbank JP Morgan seit April 2011 an physischem Silber (offiziell) eingelagert hat.


Quelle: Chef von JP Morgan warnt vor nächster Krise und kauft mehr als 55 Mio. oz Silber

weiterlesen

Kommentar Albert-Schweitzer-Kreis:

Eine höchstinteressante Volksaufklärungsschrift! Da Weltwirtschaft und Weltfinanzsystem unmittelbar mit einander verbunden sind und nun (mal abgesehen vom Helikoptergeld) sämtliche Möglichkeiten, das Finanzsystem am Leben zu halten, ausgereizt sind, kann die gesamte Weltwirtschaft schon in Kürze durch ein einziges weltwirtschaftlich oder finanztechnisch relevantes Ereignis in Schockstarre verfallen!

Wartet daher nicht mehr so lange mit dem Kauf von physischem Silber, denn wenn man erst wieder, wie 2011, wochenlang auf die Lieferungen von physischem Silber warten muß, besteht auch zunehmend die Gefahr, daß man wartet und wartet und gar nichts mehr bekommt.